Wien im Schneemantel – Tipps für Fotos im Schnee

Schnee im Winter? Viele Wiener haben in den letzten Jahren von dieser märchenhaften Vorstellung nur träumen können. Allerdings hat uns der Winter dieses Jahr schon im Dezember überrascht. Kurzerhand bin ich mit meiner Kamera losgezogen und gebe nun ein paar Tipps, wie man diese fabelhafte Märchenstimmung gekonnt einfangen kann.

Wien im Schneemantel - 1

Die Ringstraße im Winterkostüm.

I. Verschlusszeit & Brennweite

Dicke weiße Flocken hüllen die Stadt in eine traumhafte Kulisse. Um diese einzigartige Szenerie gekonnt abzulichten, sollte man auf ein paar Feinheiten und Details achten. Wählen Sie eine sehr schnelle Verschlusszeit, (z.B. 1/1000) damit der Moment „eingefroren“ wird und die Schneeflocken knackig zur Geltung kommen. Dasselbe gilt für die Brennweite: Fotografieren Sie die Szenerie mit einem Teleobjektiv (50mm oder höher), um die Schneeflocken markant abzubilden.

Wien im Schneemantel - 1

Mit einer hohen Verschlusszeit werden die Schneeflocken „eingefroren“.

II. Die Tageszeit

Welche Tageszeit eignet sich für Momente im Schnee? Gerade in der Dämmerung kommt die zauberhafte Stimmung besonders gut zur Geltung. Denn das kühle Blau der anbrechende Nacht harmoniert fantastisch mit dem wunderschönen Weiß auf der Straße. Durch den Schnee ist die Stadt um einiges heller – Sie können trotz Dämmerung mit einem niedrigen ISO-Wert fotografieren.

Wien im Schneemantel - 3

Die magische „blaue Stunde“ eignet sich perfekt für das Fotografieren.

III. Überbelichtung im Schnee

Schnee ist weiß. Das wussten Sie vielleicht schon – allerdings sollten Sie auch darauf achten, wenn Sie Fotos mit viel Schnee machen – denn hier wird das Bild schnell unschön hell. Wählen Sie daher die Blende so, dass Sie eine kurze Verschlusszeit haben und trotzdem eine Überbelichtung vermeiden.

Wien im Schneemantel - 4

Durch das viele Weiß wird das Bild schnell überbelichtet.

III. Histogramm

Das Histogramm – dein Freund und Helfer. Um sicherzugehen, dass die Belichtung des Motivs stimmt, kann auch das Histogramm verwendet werden. So sieht man sofort, ob das Bild richtig belichtet ist – und erspart sich ein böses Erwachen später am Computer.

Das waren die Eindrücke vom winterlichen Wien und passende Fototipps. Viel Spaß beim Ausprobieren und Umsetzen!

Schreiben Sie einen Kommentar